Jin-Kyoung Huh

landscape drawing

landscape drawing
Muenchener Street, Frankfurt, Germany, 2013

The poetics of the surface — On Jin Kyoung Huh’s landscape drawings

On the road
Nothing unusual strikes us at first glance. A young woman is walking along Münchner Strasse in Frankfurt/Main. Behind her she is pulling a barrow with a strange metal plate on it. She skillfully maneuvers her contraption through the colorful bustle on the streets of Frankfurt’s busy Bahnhofsviertel district around the main railway station. The South Korean-born artist makes her way past well-stacked fruit and vegetable stands, past Internet cafés, hairdressers and snack bars. The young woman is transporting a metal plate. Not an unusual occurrence in the busy comings and goings of the Bahnhofsviertel area of Frankfurt around its main train station, where various goods are constantly being conveyed to the shops, kiosks and restaurants. It is very unlikely that any of the passersby whose fleeting gazes happen upon Jin Kyoung Huh will have guessed that what she is doing is producing art: landscape drawing – the name of this work says it all. With every step she takes and every bump in the surface of the road Jin Kyoung Huh is drawing a line. And this line references both the movement and the structure of the street. Jin Kyoung is drawing a portrait of the road surface and her work reveals the poetics of this surface.

Drawing movement
The landscape drawings reference the kinetic aspect of drawing: every line results from touching something, is the trace left by a movement on a certain material, the result of a force that has impacted on the surface and pressed the line into this material. The line is generated by the following factors: movement, surface structure and gravity.

Jin Kyoung Huh discovered the technique of landscape drawing by chance – she found the metal console on a pile of bulky garbage and loaded it onto a barrow. As she walked along she noticed that the metal console kept slipping towards the street. This meant that she needed to permanently correct the position of her find so as to avoid it falling out of the barrow. As Jin Kyoung Huh discovered, this slipping movement was triggered by the drop in the street which allows rainwater to drain away. Eventually, the movement of the metal console inspired the artist to produce her landscape drawings. Her work follows the logic of translation. It starts with a movement on a certain surface. The speed of the movement, the structure of the surface of the street and the pull of gravity together elicit a vibration. This vibration in turn sets the metal console in motion in such a way that the integrated drawing element draws a line on her canvas. This drawing equipment translates the structure of the street surface onto the surface of the paper. The apparatus reacts both to changes in speed and to variations in the structure of the ground. This makes the process the result of a complex network of relationships.

In his work The lie of the land, the Australian cultural scientist Paul Carter sees the act of walking as a “dialogue between foot and ground” (Carter, 1996, p. 360), with his especial focus on the uneven ground in natural surroundings, something he describes as “difficult country” (Carter, 1996, p. 291), places where the ground is uneven and soft enough for walkers to leave footprints. Carter critically contrasts this “difficult country” with the “planarization of time and space” (Carter, 1996, p. 358). In the context of modern civilization, of streets and cities, the ground appears to have the sole function of allowing for movement that is as regular as possible. The ideology of progress manifests itself in the structure of the ground. The relationship between people and the ground turns out to display great poetic and political potential. Carter talks about the “politics and poetics of the ground” (Carter, 1996, p. 301).

However, upon closer inspection the surface structure of urban topography turns out not to be as level and smooth as Carter’s culturally critical essay suggests. Instead, the street surface is a disparate structure, a conglomerate of divergent materials on which both the traces of its users and the effects of temperature and weather are inscribed.

Explorations of the ground
At the same time, the structure of the street also indicates the socio-economic status of this urban district. In her field studies Jin Kyoung Huh has been able to discover that the surfaces of the streets vary greatly, depending on district. In a number of inner-city districts damage to the road surfaces is repaired less often and their materials replaced more seldom. It is thus the case that, for instance, the porous sidewalk on bustling Münchner Strasse in Frankfurt’s Bahnhofsviertel contrasts with the smooth, even surface on Neue Mainzer Strasse in the city’s banking district. The quality of the ground exerts a direct influence on the structure of the drawing.

Topographies are highly charged with symbolic, political and historical meaning. Surfaces have an impact on the bodies that move around on them. The ground literally represents the back-ground to and the breeding ground for activity and interaction structures. Also, the history of 20th and early 21st-century art should always be seen as a process of investigating surfaces. With his drip paintings, for which he walked on his canvases, Jackson Pollock generated the notion of the painting ground as the scene of painting operations as long ago as the 1950s. In the 1960s, Richard Long discovered the surfaces of landscapes – meadows, moors, deserts – as the operational territory for his walking art; the British artist used his feet to draw circles and lines in sand, ash and mud. Simultaneously, US land art artists such as Robert Smithson discovered the ground with its various different component parts (stones, earth, bones, etc.) as the materials for their oeuvre. Nonetheless, the surface of urban topography has repeatedly been the focus of artistic attention. In his essay Theory of the Dérive (1958) back in the late 1950s Guy Debord already started talking about the psycho-geographical soil profile of the cities, which can vary greatly depending on district and is highly politically charged. Since the 1970s the Afro-American performance and concept artist William Pope L. has been investigating the political dimension of urban topographies. In his crawling pieces he crawls along the streets, thus referencing the sheer weight of suppression and the climate of racism which still finds a good breeding ground today.

Jin Kyoung Huh’s ‘landscape drawing’ can be seen in the context of these manifold explorations of surfaces. As a way of feeling one’s way along the materiality of the urban domain, as the act of translating movement and ground structure into a drawing and as a process of analyzing the sociopolitical “soil profile” of a topographical order, thus revealing the socioeconomic status of urban districts by means of the structure of a line.

Landscape drawing develops a poetics of the surface, while simultaneously referencing the political dimension of what is inscribed in the ground, something that is given concrete dimensions by the act of drawing.

Text: Dr. Ralph Fischer
He conducts research on artistic work at the interface between theater, performance and media art. As well as publishing and conducting lectures he is involved in the realization of performance work in the public domain. He is author of the book “Walking Artists. Die Entdeckung des menschlichen Ganges in den performativen Künsten”.

Die Poetik der Oberfläche

Zu Jin Kyoung Huh’s Landscape Drawings

On the road
Auf den ersten Blick entdecken wir nichts Ungewöhnliches: Eine junge Frau geht die Münchner Strasse in Frankfurt am Main entlang. Sie zieht eine Sackkarre hinter sich her, auf der eine eigenartige Metallplatte aufliegt. Geschickt manövriert sie ihr Transportmittel durch das bunte Getümmel der Straße im belebten Frankfurter Bahnhofsviertel. Entlang reich ausgestatteter Obst- und Gemüsestände, vorbei an Internetcafés, Friseursalons und Imbissen bahnt sich die aus Südkorea stammende Künstlerin ihren Weg. Die junge Frau transportiert eine metallene Platte. Nichts Ungewöhnliches im geschäftigen Treiben des Frankfurter Bahnhofsviertels, wo ständig diverse Waren zu den Läden, Kiosken und Restaurants transportiert werden. Wohl kaum ein Passant, dessen flüchtiger Blick Jin Kyoung Huh streift, hätte vermutet, dass sie, mit ihrem Gang durch die Straße, Kunst produziert: Landscape Drawing – der Name dieser Arbeit ist Programm: Jin Kyoung Huh zeichnet mit jedem Schritt, den sie setzt und jeder Unebenheit im Straßenbelag, die sie mit ihrem Vehikel überquert, eine Linie. Und diese Linie verweist sowohl auf die Bewegung, als auch auf die Struktur der Straße. Jin Kyoung Huh hat ein Element der Metallkonstruktion mit Zeichentusche präpariert, während des Gehens zieht dieses Element eine Linie auf das darunter befestigte Papier. Jin Kyoung Huh zeichnet dadurch ein Portrait des Straßenbelags. Ihre Arbeit entfaltet eine Poetik der Oberfläche.

Zeichen-Bewegung
Die Landscape Drawings verweisen auf den kinetischen Aspekt des Zeichnens: Jeder Strich ist das Ergebnis einer Berührung – Spur einer Bewegung auf einem bestimmten Material, Ergebnis einer Kraft, die auf die Oberfläche eingewirkt und die Linie in das Material eingedrückt hat. Die Linie wird durch folgende Faktoren hervorgebracht: Bewegung, Oberflächenstruktur und Gravitation.

Jin Kyoung Huh entdeckte die Technik des Landscape Drawings durch Zufall: Sie fand die Metallkonsole auf einem Sperrmüllhaufen im Bahnhofsviertel und lud diese auf eine Sackkarre. Beim Gehen fiel ihr auf, dass die Metallkonsole immer wieder in Richtung der Straße rutschte. Während des Gehens musste sie die Position ihres Fundstückes immer wieder korrigieren, damit das Objekt nicht von der Sackkarre fällt. Diese Rutschbewegung wurde, wie Jin Kyoung Huh später erfuhr, von dem Gefälle ausgelöst, das im Bürgersteig angelegt ist, um Regenwasser abfließen zu lassen. Die Bewegung der Metallkonsole inspirierte die Künstlerin schließlich zu ihrer Landscape Drawing. Die Arbeit folgt der Logik der Übersetzung: Es beginnt mit einer Bewegung auf einer bestimmten Oberfläche. Die Geschwindigkeit der Fortbewegung, die Struktur des Straßenbelages und der Zug der Schwerkraft bringen eine Vibration hervor. Diese Vibration setzt wiederum die Metallkonsole in Bewegung, so dass das integrierte Zeichenelement den Strich auf das Papier zieht. Dieser Zeichner übersetzt die Struktur der Straßenoberfläche auf die Oberfläche des Papiers. Der Apparat reagiert auf Schwankungen des Tempos ebenso wie auf Variationen in der Struktur des Untergrundes. Insofern ist er auch das Ergebnis eines komplexen Beziehungsgefüges.

Der australische Kulturwissenschaftler Paul Carter betrachtet in seinem Werk The lie of the land den Akt des Gehens als „dialogue between foot and ground“ (Carter, 1996, S. 360), als Austausch zwischen Fußgänger und Untergrund, wobei er sich insbesondere auf den unebenen Boden der Natur belassenen Landschaft bezieht, dem so genannten „difficult country“ (Carter, 1996, S. 291), wo der Boden uneben ist und weich genug, um Fußspuren zu hinterlassen. Carter setzt das „difficult country“ in kritischer Opposition zur „planarization of time and space“ (Carter, 1996, S. 358). Im Kontext der modernen Zivilisation, der Straßen und Städte, scheint der Boden lediglich eine Funktion zu haben: Das Zulassen einer möglichst reibungslosen Fortbewegung. Die Ideologie des Fortschritts materialisiert sich als in der Struktur des Untergrundes. Die Relation zwischen Subjekt und Boden birgt hohes poetisches und politisches Potential. Paul Carter spricht von „politics and poetics of the ground“ (Carter, 1996, S. 301).

Bei genauerem Hinsehen erweist sich die Oberflächenstruktur der urbanen Topographie jedoch als gar nicht so eben und glatt wie Paul Carters kulturkritischer Essay suggeriert. Die Oberfläche der Straße ist vielmehr ein heterogenes Gefüge, ein Konglomerat aus heterogenen Materialien, dem die Spuren seiner Benutzer ebenso eingeschrieben sind, wie die Folgen von Temperatur und Witterung.

Explorationen des Untergrundes Zugleich verweist die Struktur der Straße auch auf den sozioökonomischen Status des Stadtviertels: In ihren Feldforschungen konnte Jin Kyoung Huh feststellen, dass die Oberflächen der Straßen, je nach Stadtviertel, stark variieren. In einigen innerstädtischen Bezirken werden Straßenschäden seltener bereinigt und Materialien weniger häufig erneuert. So kontrastiert etwa der poröse Bürgersteig der belebten Münchner Straße, im Frankfurter Bahnhofsviertel, mit dem glatten und ebenen Belag der Neuen Mainzer Straße, dem Bankenviertel von Frankfurt am Main. Die Qualität des Untergrundes nimmt unmittelbaren Einfluss auf die Struktur der Zeichnung.

Topographien sind hochgradig symbolisch, politisch und historisch aufgeladen. Oberflächen wirken auf die Körper ein, die sich auf ihnen bewegen. Untergründe sind wortwörtlich Grund-Lage und Nähr-Boden von Handlungs- und Interaktionsgefügen. Die Kunstgeschichte des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts ist stets auch im Sinne einer Erforschung der Oberfläche zu begreifen: Jackson Pollock generierte mit seinen drip paintings, in denen er die Leinwand betrat, bereits in den Fünfzigern den Malgrund als operative Fläche. In den sechziger Jahren entdeckte Richard Long die Oberflächen von Landschaften – Wiesen, Moore, Wüsten- als operatives Territorium seiner Walking Art: Mit seinen Füßen zeichnete der britische Künstler Kreise und Linien in Sand, Asche und Schlamm. Zugleich entdeckten US-amerikanische Land Art Künstler wie Robert Smithson den Erdboden mit seinen heterogenen Bestandsteilen (Stein, Erde, Knochen, etc.) als Material ihres Schaffens. Aber immer wieder rückte auch die Oberfläche der urbanen Topographie in den Fokus künstlerischer Aufmerksamkeit: In seinem Essay Theorie des Umherschweifens (1958) sprach Guy Debord, bereits in den späten Fünfzigern, vom psychogeographischen Bodenprofil der Städte, das je nach Stadtvierteln sehr stark variiert und hochgradig politisch aufgeladen ist. Der afroamerikanische Performance- und Konzeptkünstler William Pope L. untersucht seit den Siebzigern die politische Dimension urbaner Topographien. In seinen Crawling Pieces, bewegt er sich im Kriechgang durch die Straßen und verweist auf die Schwerkraft der Unterdrückung, das Klima des Rassismus, das bis heute noch immer guten Nährboden findet.

Jin Kyoung Huhs 'Landscape Drawing' kann im Kontext dieser vielfältigen künstlerischen Exploration der Oberfläche verstanden werden: Als ein Ertasten der Materialität des Urbanen, als Akt des Übersetzens von Bewegung und Bodenstruktur in eine Zeichnung und als Analyse des soziopolitischen Bodenprofils der topographischen Ordnung, die den sozioökonomischen Status von Stadtvierteln durch die Struktur der Linie sichtbar werden lässt.

Landscape Drawing entfaltet eine Poetik der Oberfläche und verweist zugleich auf das Politische, das dem Boden eingeschrieben ist und im Akt des Zeichnens lesbar wird.

Text: Dr. Ralph Fischer
Dr. Ralph Fischer ist Studienleiter für Kulturwissenschaft an der Evangelischen Akademie in Frankfurt am Main. Er studierte Theaterwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte in Mainz, Wien und New York.

Er war Junior Fellow am Internationalen Forschungszentrum für Kulturwissenschaften (IFK) in Wien (2005- 2006) und Visiting Scholar am Department of Performance Studies an der New York University (2007- 2008).

Ralph Fischer forscht zu künstlerischen Arbeiten im Spannungsfeld von Theater, Performance und Medienkunst. Neben seiner Publikations- und Vortragstätigkeit wirkt er bei der Realisierung von performativen Arbeiten im öffentlichen Raum mit. Er ist Autor des Buches „Walking Artists. Die Entdeckung des menschlichen Ganges in den performativen Künsten“.